Prozessfinanzierung – Rechtsdurchsetzung ohne Kostenrisiko

Einen Gerichtsprozess zu führen, ist mit erheblichen Kostenrisiken verbunden, denn hierfür muss der Kläger zunächst in Vorleistung treten. Zudem ist der Kläger verpflichtet, die Kosten der Gegenseite zu tragen, sollte der Fall verloren gehen. Es ist jedoch möglich, einen Prozess ganz ohne Kostenrisiko zu führen, wenn ein Prozessfinanzierer die finanzielle Absicherung des Prozesses übernimmt.

Versicherungsrecht

Vor Gericht weiss man nie genau wie es ausgeht.

Prozessfinanzierer sind auf Gerichtsverfahren spezialisierte Finanzdienstleister wie z.B. die FORIS AG, die LEGIAL AG oder die ROLAND ProzessFinanz AG. Sie übernehmen alle anfallenden Kosten ihres Rechtsstreits, auch im Falle einer Niederlage vor Gericht. Nur dann, wenn Sie ihren Prozess gewinnen – und der Gegner zahlt -, erhält der Prozessfinanzierer einen zuvor festgelegten Anteil am erstrittenen Erlös. Dieser Anteil beträgt in der Regel zwischen 20 und 30 Prozent. Mit einem Prozessfinanzierer an ihrer Seite gehen Sie daher auf Nummer sicher.

Die Prüfung durch den Prozessfinanzierer

Bevor ein Prozessfinanzierer die Kosten ihres Verfahrens übernimmt, überprüft er die finanzierbarkeit des Prozesses. Diese Prüfung ist kostenfrei und unverbindlich. Der Prozessfinanzierer schätzt dabei die Durchsetzbarkeit der Forderung bei Gericht ein und prüft die Informationen über die Bonität der Gegenseite. Bei überwiegender Erfolgswahrscheinlichkeit sowie solventer Gegenseite unterbreitet er ein Finanzierungsangebot.

Für die Prüfung werden anwaltlich aufbereitete Unterlagen benötigt – daher führt der Weg zur Prozesfinanzierung immer über den eigenen Anwalt.

Gut für ihren Geldbeutel

Übernimmt der Prozessfinanzierer ihren Fall, so trägt er ab diesem Zeitpunkt alle mit dem Verfahren verbundenen Kosten bis zur Vollstreckung. Das gilt auch für vorgerichtliche Verhandlungen oder bereits laufende Verhandlungen.

Folgende Kosten übernimmt ein Prozessfinanzierer:

  • eigenen Anwalt
  • gegnerischen Anwalt
  • Gerichtskosten
  • Zeugen, Sachverständige und Gutachter
  • Vollstreckungskosten

Für die bestmögliche Durchsetzung ihrer Interessen

Die Prozessfinanzierung verschafft ihnen zudem finanzielle „Waffengleichheit“ gegenüber Ihrem Gegner. Sie erhalten die nötige finanzielle Rückendeckung für die optimale Durchsetzung ihres Anspruchs – auch solche, die Sie sich unter Umständen andernfalls nicht leisten könnten, wie z.B. teure Gutachten. Als Unternehmer z.B. können Sie mit einer solchen Finanzierung ihr eigenes Kapital schonen. Übrigens steigt mit solch einer finanziellen Rückendeckung oftmals auch die Chance, dass sich die Gegenseite auf eine schnelle und vernünftige Lösung einlässt. Prozessfinanzierer, Anwalt und Sie haben dabei das gleiche Interesse: die bestmögliche Anspruchsdurchsetzung.

Was sind die Voraussetzungen?

eine Prozessfinanzierung ist möglich wenn:

  1. Ihr Anspruch mindestens 100.000 Euro beträgt
  2. Ihr Anspruch rehclich überwiegende Erfolgsaussichten hat
  3. Der Prozessgegner zahlungsfähig ist

Kommt die Prozessfinanzierung für ihren Fall in Frage? Sprechen Sie mit uns! Wir beraten Sie gern in allen Details kostenfrei und unverbindlich über die Möglichkeiten einer Finanzierung Ihres Verfahrens.

Wir setzen uns ein – für ihre Patientenrechte

Leave a Reply