201510.28
Off
0

Sachverständiger bestätigt Behandlungsfehler

In einer Arzthaftungsangelegenheit mit besonders drastischen Gesundheitsschäden hat das von uns eingeholte medizinische Gutachten nunmehr den Verdacht eines Behandlungsfehlers bestätigt.

Unsere Mandantschaft unterzog sich einer Operation zur Implantation einer Knie- TEP. Intraoperativ wurden sowohl die Kniekehlenschlagader (Arteria poplitea) als auch die dahinter liegende Vena poplitea verletzt. Dies hätte nach Aussage eines von uns beauftragten Sachverständigen nicht geschehen dürfen.

Darüber hinaus wurde trotz postoperativem Blutdruckabfall und einer verstärkten Blutentleerung über die Gelenkdrainagen die Fußdurchblutung nicht durch klinisch einfachen Fußpulsnachweis kontrolliert. Aus diesem Grund fiel die Gefäßverletzung zu spät auf und wurde daher auch mit erst mit erheblicher zeitlicher Verzögerung behandelt. Unserer Mandantschaft musste letztendlich der Unterschenkel amputiert werden.

Nach Bestätigung der bereits vermuteten Fehlbehandlung werden wir nunmehr in die Regulierungsverhandlungen mit der Gegenseite eintreten.

Dieser Fall zeigt, wie wichtig die Einholung eines Sachverständigengutachtens bereits im außergerichtlichen Bereich ist. Wir beraten Sie gerne über die verschiedenen Möglichkeiten der medizinischen Begutachtung.