1.1. Geminderte Substantiierungspflicht des Patienten

An die Substantiierungspflicht des Patienten werden von der höchstrichterlichen Rechtsprechung nur „maßvolle und verständige“ Anforderungen gestellt, weil von ihm regelmäßig keine genauen Kenntnisse der medizinischen Vorgänge erwartet und gefordert werden können.

Das bedeutet, dass der Tatsachenvortrag lediglich in groben Zügen zum Ausdruck bringen muss, welches ärztliche Verhalten fehlerhaft gewesen und welcher Schaden gerade hierdurch eingetreten ist. Die Partei darf sich daher auf einen Vortrag beschränken, der die Vermutung eines fehlerhaften Verhaltens des Arztes aufgrund der Folgen für den Patienten gestattet.

Die Klagebegründung muss jedoch ein Mindestmaß an nachvollziehbarem Vorbringen enthalten. Auch müssen die Schilderungen in sich schlüssig sein. Dabei ist ein widersprüchlicher oder nicht nachvollziehbarer Vortrag auch im Arzthaftungsprozess als unschlüssig zu werten. Eine Klage, die in ihrem Vorbringen zum Behandlungsfehler und zur Kausalität im medizinischen Bereich Lücken aufweist, ist aber nicht ohne weiteres wegen mangelnder Schlüssigkeit abzuweisen. Die geringeren Anforderungen an die Substantiierungspflicht des Patienten haben ihre Entsprechung in einer zurückhaltenden Anwendung von § 138 ZPO, sowie auch der Verspätungsvorschriften. Lücken im Klagevortrag dürfen ohne vorherige Klärung nicht als unstreitiger oder zugestandener Vortrag des Gegners gewertet werden. An die Beweisantritte und -Einwände der Parteien werden keine allzu großen Anforderungen gestellt. Das gilt selbst für Einwendungen gegen ein gerichtliches Sachverständigengutachten. Si ist die Partei schließlich nicht verpflichtet, sich medizinisches Fachwissen anzueignen, um gegen ein gerichtliches Gutachten zu argumentieren. Diese Grundsätze gelten ebenso, wenn es um die Frage geht, ob ein neues Tatsachenvorbringen in zweiter Instanz vorliegt.

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...