1.5. Beweiserleichterungen wegen Dokumentationsmängeln

Sofern es der Arzt versäumt hat, medizinisch gebotene Aufzeichnungen anzufertigen, wird vermutet, dass eine nicht dokumentierte Maßnahme vom Arzt auch nicht durchgeführt wurde. Auch dies führt zu einer Beweislastumkehr hinsichtlich eines Behandlungsfehlers, nicht jedoch in Bezug auf die Kausalität desselben für den Schaden.

Eine Beweislastumkehr für die Ursächlichkeit in Zusammenhang mit einem Dokumentationsmangel setzt zudem noch voraus, dass das Unterlassen der gebotenen Maßnahme entweder selbst einen groben Behandlungsfehler darstellt oder aber die Abklärung mit hinreichender Wahrscheinlichkeit einen so deutlichen und gravierenden Befund ergeben hätte, dass sich dessen Verkennung als fundamental oder die Nichtreaktion auf ihn als grob fehlerhaft darstellen würde.

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...