2. Die richtige Interpretation von Testergebnissen- „bedingte Wahrscheinlichkeit“

Jan 14, 2010

Die Testung des Patienten auf bestimmte Krankheiten spielt im Bereich der Medizin eine bedeutende Rolle. Damit der Arzt seine Patienten adäquat aufklären kann, muss er die einem Test zugrunde liegende Statistik korrekt interpretieren können.

Folgendes Beispiel soll helfen, dies zu verdeutlichen:

Eine 55-jährige Frau ist dem Rat ihres Gynäkologen gefolgt und hat zur Brustkrebsfrüherkennung eine Mammographie durchführen lassen, obwohl sie keine einschlägigen Symptome aufwies. Dennoch war das Ergebnis der Mammographie positiv. Daher möchte die positiv getestete Frau nun von ihrem Gynäkologen wissen, ob dieses Ergebnis bedeute, dass sie Brustkrebs habe.

In dieser klassischen Situation sollte der Arzt über sogenannte „bedingte Wahrscheinlichkeiten“ Bescheid wissen. Die „bedingte Wahrscheinlichkeit“ ist eine übliche Darstellungsform von Teststatistiken in der Ausbildung von Medizinern und in medizinischen Fachjournalen. Der Begriff „bedingt“  zeigt an, dass die Antwort auf die Frage davon abhängt, wie hoch die Ausgangswahrscheinlichkeit der getesteten Person ist, die Erkrankung tatsächlich zu haben. „Wahrscheinlichkeit“ weist hingegen darauf hin, dass kein Test in der Lage ist, die entsprechend adressierte Kondition, also hier der Brustkrebs, mit hundertprozentiger Sicherheit vorherzusagen.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...