2.2. Die richtige Berechnung der bedingten Wahrscheinlichkeit- leider keine Selbstverständlichkeit

Zahlreiche Studien fanden heraus, dass die Mediziner die posteriori Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen der jeweiligen Erkrankung, gegeben ein positives Testresultat, um ein Vielfaches überschätzten, wenn sie mit bedingten Wahrscheinlichkeiten konfrontiert wurden.

In Rahmen einer diesbezüglichen Studie wurden 160 Gynäkologen die im vorherigen Beitrag genannten Zahlen zur Prävalenz, Sensitivität sowie Falsch-positiv-Rate vorgelegt und nachfolgend gefragt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit für die Frau sei, an Brustkrebs erkrankt zu sein.

Die Gynäkologen konnten dazu zwischen vier Alternativen wählen: 1, 10, 81 oder 90 Prozent.

Von den 160 Gynäkologen kamen letztlich nur 21 Prozent zur richtigen Schlussfolgerung, dass die Wahrscheinlichkeit von Brustkrebs nach einem positiven Mammogramm bei ca. 10 Prozent liegt.

19 Prozent der Gynäkologen glaubten hingegen, dass die Wahrscheinlichkeit nur 1 Prozent betrage, während 60 Prozent der Meinung waren, sie betrage 81 oder 90 Prozent. Das mangelnde Verständnis von Testresultaten zeigt sich hier besonders deutlich. Es ist aber keinesfalls nur auf die Mammographie beschränkt. In einer verdeckten Studie über HIV-Beratung an deutschen Gesundheitsämtern war die Mehrzahl der Berater fälschlicherweise davon überzeugt, dass falsch-positive Testergebnisse nie vorkämen. Jeder zweite Berater war darüber hinaus der Meinung, dass ein positives Testergebnis zu 100 Prozent sicher sei.

Ein vergleichbares Bild zeigte bei der Befragung von  fortgeschrittenen Medizinstudenten. Hierbei kamen 85 Prozent der in einer direkten Untersuchung befragten, zu inkorrekten Schlussfolgerungen bezüglich des positiven Vorhersagewertes von vier verschiedenen Früherkennungsmaßnahmen.

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...