2.2. Die richtige Berechnung der bedingten Wahrscheinlichkeit- leider keine Selbstverständlichkeit

Jan 14, 2010

Zahlreiche Studien fanden heraus, dass die Mediziner die posteriori Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen der jeweiligen Erkrankung, gegeben ein positives Testresultat, um ein Vielfaches überschätzten, wenn sie mit bedingten Wahrscheinlichkeiten konfrontiert wurden.

In Rahmen einer diesbezüglichen Studie wurden 160 Gynäkologen die im vorherigen Beitrag genannten Zahlen zur Prävalenz, Sensitivität sowie Falsch-positiv-Rate vorgelegt und nachfolgend gefragt, wie hoch die Wahrscheinlichkeit für die Frau sei, an Brustkrebs erkrankt zu sein.

Die Gynäkologen konnten dazu zwischen vier Alternativen wählen: 1, 10, 81 oder 90 Prozent.

Von den 160 Gynäkologen kamen letztlich nur 21 Prozent zur richtigen Schlussfolgerung, dass die Wahrscheinlichkeit von Brustkrebs nach einem positiven Mammogramm bei ca. 10 Prozent liegt.

19 Prozent der Gynäkologen glaubten hingegen, dass die Wahrscheinlichkeit nur 1 Prozent betrage, während 60 Prozent der Meinung waren, sie betrage 81 oder 90 Prozent. Das mangelnde Verständnis von Testresultaten zeigt sich hier besonders deutlich. Es ist aber keinesfalls nur auf die Mammographie beschränkt. In einer verdeckten Studie über HIV-Beratung an deutschen Gesundheitsämtern war die Mehrzahl der Berater fälschlicherweise davon überzeugt, dass falsch-positive Testergebnisse nie vorkämen. Jeder zweite Berater war darüber hinaus der Meinung, dass ein positives Testergebnis zu 100 Prozent sicher sei.

Ein vergleichbares Bild zeigte bei der Befragung von  fortgeschrittenen Medizinstudenten. Hierbei kamen 85 Prozent der in einer direkten Untersuchung befragten, zu inkorrekten Schlussfolgerungen bezüglich des positiven Vorhersagewertes von vier verschiedenen Früherkennungsmaßnahmen.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...