2.4. Die Pflicht zur Verlaufsaufklärung

Okt 16, 2009

Durch die sogenannte Verlaufsaufklärung muss der Patient über die Art, die Durchführung und dem Umfang des Eingriffs informiert werden.

Der Umfang der Verlaufsaufklärung richtete sich nach der Person des Patienten, beziehungsweise nach dessen Intelligenz, seiner Bildung und seinem Verständnisvermögen. Es ist hierbei auch zu berücksichtigen, dass viele Eingriffe in Laienkreisen bereits weitgehend bekannt sind (Blinddarmentfernung). Inhaltlich ist dem Patienten ist die Art des Eingriffes mitzuteilen und auf welche Weise dieser vorgenommen wird. Der Arzt ist hierbei nicht verpflichtet, jede Einzelheit des operativen Eingriffes genauestens zu erklären. So muss er beispielsweise nicht erläutern, wann er welche Nähte setzen wird. Bei einer Blinddarmentfernung muss er dem Patient aber beispielsweise erläutern, wie die Bauchdecke geöffnet und der entzündete Blinddarm herausgenommen wird. Bei einer Gastrokopie hingegen muss er das Einführen eines Schlauches in die Speiseröhre zum Magen schildern. Außerdem sind dem Patienten die sicheren Folgen des Eingriffs zu beschreiben. In diesem Sinne muss er zum Beispiel über Operationsnarben oder die Unfruchtbarkeit als Folge einer Entfernung der Eierstöcke hingewiesen werden. Ganz allgemein bekannte oder logische Folgen eines Eingriffes, wie beispielsweise die Entstehung einer Zahnlücke nach einer erfolgten Zahnextraktion, können als Allgemeinwissen vorausgesetzt werden. Des Weiteren sind die Erfolgschancen des Eingriffs und die Erfolgssicherheit der Methode Bestandteil der Verlaufsaufklärung. Demgemäß ist der Patient auch über die Möglichkeit schwerer Komplikationen aufzuklären. Auch ist es ihm mitzuteilen, dass beispielsweise von vornherein eine große Gefahr des Misserfolges gegeben ist.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...