5. Informationsvermittlung durch medizinische Fachjournale

Jan 14, 2010

Selbst in international hoch angesehenen medizinischen Fachzeitschriften sind nichttransparente medizinische Statistiken, wie zum Beispiel relative Risikoangaben ohne Basisraten-Benennung, verbreitet.

Diese Fachzeitschriften dienen sowohl Ärzten, also auch der Fachpresse und den Medien als Inforrmationsgrundlage.

Nuovo, Melnikow und Chang analysierten 359 Artikel, welche in Annals of Internal Medicine, British Medical Journal (BMJ), Journal of the American Medical Association (JAMA), The Lancet sowie The New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden und über die Ergebnisse von randomisierten Trials berichteten. Lediglich 25 Prozent der Artikel lieferten absolute Risikoangaben, während 14 von den 25 Artikeln die Anzahl der Patienten angaben, die behandelt werden müssen, damit sich der Effekt bei einer Person zeigt (number needed to treat). Dieselben Fachzeitschriften, sowie das Journal of the National Cancer, wurden 2003/2004 noch einmal analysiert. Auch hier enthielten von den diesmal 222 untersuchten Artikeln 73 immer noch keine absoluten Risikoangaben. Eine Analyse des BMJ, JAMA und The Lancet aus den Jahren 2004 bis 2006 ergab außerdem, dass in ca. der Hälfte aller Artikel weder absolute Risikoangaben noch andere transparente Häufigkeitsangaben dargestellt wurden. In derselben Untersuchung zeigte sich überdies, dass, sofern Nutzen und Nebenwirkungen von Behandlungen berichtet wurden, hierzu in 1 von 3 Artikeln „mismatched framing“ genutzt wurde. Diese Methode ist sehr bedenklich, da hierbei der Nutzen in einem anderen Risikoformat als die Nebenwirkungen dargestellt werden.

Hier sei nochmals betont, dass eine relative Risikoreduktionsangabe ohne Nennung der Basisrate keinerlei absoluten Informationsgehalt zur realistischen Einschätzung des Risikos liefert. So kann sich eine Reduktion der Sterblichkeit von 80 Prozent sowohl auf 500 zu 100 Frauen von 1.000 als auch auf 0,05 zu 0,01 beziehen.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...