52.000 Euro Abfindungsvergleich aufgrund von Berufsunfähigkeit

Sep 1, 2014

Erst nach zähen Verhandlungen konnte ein Abfindungsvergleich mit der gegnerischen Berufsunfähigkeitsversicherung unserer Mandantschaft erreicht werden.

Es wurden 52.000 Euro aufgrund des Streits um das Vorliegen einer Berufsunfähigkeit gezahlt.

Unsere Mandantschaft hatte den Anspruch auf Zahlung einer monatlichen Berufsunfähigkeitsrente aufgrund von Somatisierungsstörung sowie aufgrund von Rückenschmerzen im LWS –Bereich und Panikstörungen ab dem Jahr 2012 bei der Versicherung geltend gemacht.

Die Tätigkeit als Industriemechaniker konnte nicht mehr vollständig ausgeübt worden. Dies war für die Versicherung auch deutlich zu erkennen, insbesondere da die Betriebsärztin des Arbeitgebers des Mandantendies bereits bestätigt hatte, trotzdem wurde vertragswidrig die Leistung abgelehnt.

Erst nach dem Tätigwerden des Rechtsanwaltes konnte die Angelegenheit für den Mandanten erfolgreich beendet werden.

In versicherungsrechtlichen Angelegenheiten (Berufsunfähigkeitsversicherung oder Unfallversicherung) ist es leider sehr oft nötig, dass ein spezialisierter Rechtsanwalt für den Mandanten auftritt und den Betroffenen gegenüber der gegnerischen Versicherung vertritt.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...