6. Der Informationsgehalt von Patientenbroschüren- erschreckend gering und irreführend

Jan 14, 2010

Patientenbroschüren verfolgen das Ziel, medizinische Informationen zu vermitteln, damit Patienten darauf aufbauend eine informierte Entscheidung über eine entsprechende Intervention treffen können. Somit ist fraglich, welche Informationen eine Broschüre enthalten sollte, wenn sie den Ansprüchen einer guten Entscheidungsgrundlage entsprechen will. Für das Mammographie-Screenings würde eine Patientin zum Beispiel Informationen über den Nutzen des Screenings benötigen, welcher sich über die Reduktion der Brustkrebssterblichkeit sowie über die Reduktion der Gesamtsterblichkeit definiert. Zum anderen sollte der mögliche Schaden, den das Screening verursachen kann, erklärt werden. Dieser setzt sich aus der Falsch-positiv-Rate (Folge: unnötige Biopsien und unnötige Verängstigung), dem Entdecken nichtprogressiver Tumore (Folge: Überbehandlung) und den Folgen der Strahlenbelastung zusammen. Zur Auswertung eines durchgeführten Screenings wird überdies die Information benötigt, wie ein positives Testresultat zu interpretieren ist.

Exemplarisch werden die Broschüre des Nationalen Netzwerks für Frauen und Gesundheit, sowie die der Deutschen Krebshilfe, „Die blauen Ratgeber“, zur Hand genommen. In der Broschüre des Nationalen Netzwerks für Frauen und Gesundheit werden alle relevanten Informationen vermittelt, wobei die transparenten Formate der natürlichen Häufigkeiten und der absoluten Risikoreduktion verwendet werden. Die Ausgabe „Brustkrebs“ der Deutschen Krebshilfe stellt den Nutzen der Mammographie hingegen in Form der relativen Risikoreduktion, nämlich als 30 Prozent, dar. Zudem wird eine 5-Jahres-Überlebensrate von 98 Prozent nach erfolgter Operation ausgewiesen. Solche 5-Jahres-Überlebensraten sind bereits als irreführende Statistiken bekannt. So wird aus dieser Art der Statistik häufig fälschlicherweise gefolgert, dass eine höhere Überlebensrate gleichbedeutend mit mehr geretteten Menschenleben sei. Die Korrelation zwischen der Veränderung in den Überlebensraten und der Veränderung in der Sterblichkeit für die 20 häufigsten Tumore über die letzten 50 Jahre beträgt jedoch exakt 0.0. Ferner schließen die Überlebensraten auch Frauen mit nichtprogressiven Tumoren ein, die unnötig einer Lumpektomie oder Mastektomie unterzogen werden. Gøtzsche und Nielsen schätzen die Anzahl dieser unnötiger Operationen quantitativ so, dass von je 1.000 Frauen, die am Screening teilnehmen, 5 gesunde Frauen (mit einem nichtprogressiven Tumor) mit Brustkrebs diagnostiziert und unnötig operiert werden.

Die Broschüre der Deutschen Krebshilfe erwähnt das Problem der Entdeckung und der daraus häufig resultierenden unnötigen Operation von nichtprogressiven Tumoren (Schaden der Mammographie) nicht. Auch werden andere mögliche Schäden, wie beispielsweise eine Brustkrebserkrankung durch die Strahlenbelastung, nicht quantifiziert. Dieser Mangel an entscheidungsrelevanten Informationen in Patientenbroschüren ist kein Einzelfall, sondern leider gängige Praxis. Eine Auswertung von 27 deutschen und 58 australischen Patienten-Broschüren lieferte ein erschreckendes Bild. Es zeigte sich, dass weniger als 10 Prozent der Broschüren die für eine informierte Entscheidung notwendigen Fakten nennen.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...