6.5. Die Dokumentation- Art und Weise der Aufzeichnung

Wie der Arzt die Aufzeichnungen vornimmt, bleibt ihm überlassen. So kann die Dokumentation in Papierform, entweder handschriftlich oder mit Maschine geschrieben oder auch mittels EDV verfasst sein. Früher wurde ein OP-Bericht häufig zunächst auf Band diktiert und später abgeschrieben. Was die Dokumentation mittels EDV betrifft, ist diese nach allgemeiner Meinung zulässig. Das OLG Hamm ist sogar der Auffassung, dass der Beweiswert der ärztlichen Dokumentation nicht dadurch vermindert ist,  dass ein EDV-Programm verwendet wurde, das nicht gegen nachträgliche Veränderbarkeit gesichert ist. In einem solchen Fall muss der Arzt allerdings im Prozess plausibel darlegen, dass seine Eintragung nicht nachträglich verändert wurde und die Dokumentation auch aus medizinischen Gesichtspunkten schlüssig erscheint.

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...