6.8. Beschränkung des Einsichtsrechts- Verweigerungsrechte

Der Arzt kann die Einsicht in Aufzeichnungen allerdings auch verweigern. Dieser Recht besteht zum Beispiel dann, wenn die Aufzeichnungen eine persönliche Wertung, wie zum Beispiel persönliche Eindrücke von dem Patienten, enthalten. Solche Angaben dürfen auch beim Kopieren der Dokumentationsunterlagen abgedeckt werden. Laut BGH bezieht sich das Einsichtsrecht nämlich hauptsächlich auf naturwissenschaftlich konkretisierbare Befunde und Aufzeichnungen über die Behandlungsmaßnahmen.

Bei psychiatrischer Behandlung darf das Einsichtsrecht dann verweigert werden, wenn das Ziel der Behandlung durch die Bekanntgabe der Dokumentation gefährdet werden würde. Eine diesbezügliche pauschale Behauptung des Arztes reicht allerdings nicht aus. Vielmehr muss er die maßgeblichen Bedenken von sustantiiert vortragen, ohne jedoch ins Detail zu gehen.

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...