7.1. Risikoangaben richtig interpretieren

Jan 14, 2010

Um das realistische Risiko feststellen zu können, müssen Sie zunächst fragen, von welchem Risiko die Rede ist. Dabei müssen Sie zum einen wissen, worauf sich die Risikoinformation bezieht, Sie müssen also darauf achten, ob sich ein Risiko auf das Auftreten einer Erkrankung, oder auf die Reduktion der krankheitsspezifischen Mortalität oder aber der Gesamtmortalität bezieht.

Des Weiteren müssen Sie feststellen, wie groß das Risiko ist. Dabei sollte das Risiko immer in absoluten Risikoangaben geliefert werden. Dies müsste zum Beispiel folgender Maßen lauten: 13 von 1.000 rauchenden Frauen über 50 Jahre versterben innerhalb der nächsten 10 Jahre an einer Herzerkrankung. Wenn Sie lediglich Prozentangaben finden, wie, das Aufgeben des Rauchens reduziert das Risiko, an einer Herzerkrankung innerhalb der nächsten 10 Jahre zu versterben, um 62 Prozent, haben Sie es sehr wahrscheinlich mit einer relativen Risikoangabe zu tun. Damit Sie jedoch eine realistische Einschätzung der tatsächlichen Risikoreduktion vornehmen können, benötigen Sie die tatsächlichen Basisraten. Konkret für das angegebene Beispiel heißt das, dass Sie zudem Zahlen über die Anzahl der Frauen benötigen, die rauchen und innerhalb der nächsten 10 Jahre an einer Herzerkrankung versterben, sowie Zahlen über die Frauen, die nicht rauchen und innerhalb der nächsten 10 Jahre an einer Herzerkrankung versterben.

Zuletzt müssen Sie sich immer fragen, ob die Risikoinformation auf den konkreten Fall anwendbar ist. Dabei sollten Sie darauf achten, dass die entsprechende Information bezüglich Alter, Geschlecht, Gesundheitskondition etc. auf den von Ihnen betrachteten Fall anwendbar ist.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...