7.1. Risikoangaben richtig interpretieren

Um das realistische Risiko feststellen zu können, müssen Sie zunächst fragen, von welchem Risiko die Rede ist. Dabei müssen Sie zum einen wissen, worauf sich die Risikoinformation bezieht, Sie müssen also darauf achten, ob sich ein Risiko auf das Auftreten einer Erkrankung, oder auf die Reduktion der krankheitsspezifischen Mortalität oder aber der Gesamtmortalität bezieht.

Des Weiteren müssen Sie feststellen, wie groß das Risiko ist. Dabei sollte das Risiko immer in absoluten Risikoangaben geliefert werden. Dies müsste zum Beispiel folgender Maßen lauten: 13 von 1.000 rauchenden Frauen über 50 Jahre versterben innerhalb der nächsten 10 Jahre an einer Herzerkrankung. Wenn Sie lediglich Prozentangaben finden, wie, das Aufgeben des Rauchens reduziert das Risiko, an einer Herzerkrankung innerhalb der nächsten 10 Jahre zu versterben, um 62 Prozent, haben Sie es sehr wahrscheinlich mit einer relativen Risikoangabe zu tun. Damit Sie jedoch eine realistische Einschätzung der tatsächlichen Risikoreduktion vornehmen können, benötigen Sie die tatsächlichen Basisraten. Konkret für das angegebene Beispiel heißt das, dass Sie zudem Zahlen über die Anzahl der Frauen benötigen, die rauchen und innerhalb der nächsten 10 Jahre an einer Herzerkrankung versterben, sowie Zahlen über die Frauen, die nicht rauchen und innerhalb der nächsten 10 Jahre an einer Herzerkrankung versterben.

Zuletzt müssen Sie sich immer fragen, ob die Risikoinformation auf den konkreten Fall anwendbar ist. Dabei sollten Sie darauf achten, dass die entsprechende Information bezüglich Alter, Geschlecht, Gesundheitskondition etc. auf den von Ihnen betrachteten Fall anwendbar ist.

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...