Beweislast und Beweiserleichterungen: Der fundamentale Diagnosefehler

Aug 9, 2009

Der fundamentale Diagnosefehler

Die Rechtsprechung ist bei der Annahme eines Diagnosefehlers sehr zurückhaltend. Dies liegt zum einen daran, dass ein bei einem Patienten bestehendes Krankheitsbild Ausdruck ganz verschiedener Erkrankungen sein kann und oft mehrdeutig ist. Zum anderen ruft ein und dieselbe Krankheit bei verschiedenen Menschen eine ganz andere Symptomatik hervor. Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf eine Krankheit aufgrund der Individualität des menschlichen Organismus. Auch bei der Differenzierung zwischen einfachen und groben Diagnosefehlern setzt sich diese Zurückhaltung der Rechtsprechung fort. Bezüglich des zu erbringenden Kausalitätsnachweises führt ein grober Diagnosefehler ebenso wie der grobe Behandlungsfehler zu einer Beweislastumkehr zugunsten des Patienten. Der Patient muss grundsätzlich beweisen, dass die behandlungsfehlerhaft gestellte, objektiv falsche Diagnose den erlittenen Gesundheitsschaden verursacht hat. Der Patient muss also nachweisen, dass der fragliche Schaden ausgeblieben wäre, wenn der Arzt zum gebotenen Zeitpunkt die richtige Diagnose gestellt hätte. Die Beweislastumkehr tritt bei einem grober Diagnosefehler ein und dann muss die Behandlungsseite beweisen, dass der Schaden ebenso eingetreten wäre, wenn der Arzt die richtige Diagnose gestellt hätte. Der Frage, ob ein einfacher (Patient trägt die Beweislast) oder ein grober (Arzt trägt die Beweislast) Diagnosefehler vorliegt, kommt erhebliche Bedeutung zu, da in diesem Bereich die Beweislast für die Kausalität regelmäßig entscheidend für den Ausgang des Rechtsstreits ist. Nur bei einem fundamentalen Diagnoseirrtum liegt ein grober Diagnosefehler vor. Ein solcher Fehler ist im höchsten Bereich des groben Behandlungsfehlers anzusiedeln. Ein massiver Verstoß gegen medizinische Erkenntnisse und Erfahrungen ist hierfür erforderlich. Aus objektiver ärztlicher Sicht ist eine solche Fehlinterpretation des erhobenen Befundes nicht mehr nachvollziehbar. Solch ein Fehler, basierend auf der Verletzung grundlegender medizinischer Erkenntnisse, darf einem Arzt nicht unterlaufen.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...