Definition und Rechtsgrund der ärztlichen Dokumentationspflicht

Feb 2, 2011

Ursprünglich wurde von der Dokumentation lediglich die schriftliche Wiedergabe des Krankheits- und Behandlungsverlaufs erfasst. Die heute herrschende Meinung hat von diesem Begriff ein viel umfassenderes Verständnis. Sie sieht in der Dokumentation eine Zusammenstellung von Beweisstücken, die der Arzt oder eine Hilfsperson des Arztes während der Behandlung selbst angefertigt oder vom Patienten oder einem Dritten erhalten hat.

Die Dokumentation umfasst somit vor allem:
Ärztliche Niederschriften, Krankenkarteikarten, Operationsberichte, Skizzen, Ausdrucke, EKG-, EEG-, CTG-Streifen, Audiogramme, Szintigramme, Röntgenaufnahmen, Sonographieaufnahmen, MRT-Bilder, aus dem Körper des Patienten entfernte Fremdkörper, histologische Präparate, Mutterpass, Marcumar-Ausweis, Impfausweis, Videoaufnahmen von einer Operation, Lichtbilder, die den präoperativen, intraoperativen oder postoperativen Zustand zeigen.

In den letzten dreißig Jahren haben sich die Ansichten bei der Bewertung der ärztlichen Dokumentation und der Frage nach einer Dokumentationspflicht des Arztes gegenüber dem Patienten grundlegend geändert. Früher lehnte Rechtsprechung und Literatur eine Pflicht des Arztes zur Dokumentation der Behandlung grundsätzlich ab. Der BGH hat in ständiger Rechtsprechung die Ansicht vertreten, die Aufzeichnungen des Arztes dienten nur seiner „Gedächtnisstütze“ und der Dokumentation käme eine reine „interne Hilfsfunktion“ zu, sie diene also lediglich der Arbeitserleichterung des Arztes. Dementsprechend ist ein Anspruch des Patienten gegenüber dem Arzt auf sorgfältige und vollständige Dokumentation von der Rechtsprechung verneint worden.

Anfang der siebziger Jahre hat der BGH hier eine Kehrtwende gemacht und diese Ansicht ausdrücklich als „überholte ärztliche Berufsauffassung“ aufgeben. Mittlerweile schuldet nach allgemeiner Meinung, sowohl in der Rechtsprechung als auch in der medizinischen und juristischen Literatur, der Arzt bzw. das Krankenhaus dem Patienten die ausführliche, sorgfältige, richtige und vollständige Dokumentation der ärztlichen Behandlung und der Pflegmaßnahmen.

Die Dokumentationspflicht wird unterschiedlich hergeleitet: Als vertragliche Nebenpflicht aus dem Behandlungsvertrag, als „selbstverständliche therapeutische Pflicht“ oder abgeleitet aus dem grundrechtlich verankertem Persönlichkeitsrecht. Maßgeblich ist, dass die Dokumentationspflicht als zwingende Grundlage für die Sicherheit des Patienten und unabhängig von ihrer dogmatischen Herleitung sowohl vertraglich als auch deliktisch begründet ist.

Die Dokumentationspflicht stellt somit eine eigenständige Pflicht dar, die auch losgelöst von vertraglichen Beziehungen besteht.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...