Beweislast und Beweiserleichterungen: Der Anscheinsbeweis

Aug 9, 2009

Der so genannte Anscheinsbeweis oder auch prima facie Beweis ist für den Patienten eine Möglichkeit der Beweiserleichterung. Der Anscheinsbeweis knüpft an typische Geschehensabläufe an. Die allgemeine Lebenserfahrung dafür ist entscheidend.

Von der feststehenden Folge wird auf die nicht bewiesene Ursache oder von der feststehenden Ursache auf die nicht bewiesene Folge geschlossen, wenn eine bestimmte Ursache nach den Erfahrungen des Lebens typischerweise eine bestimmte Folge oder eine bestimmte Folge typischerweise auf eine bestimmte Ursache rückschließen lässt. Der Patient muss insoweit lediglich den Sachverhalt darlegen und beweisen, der den Rückschluss auf das nicht bewiesene Tatbestandsmerkmal zulässt. In dem der Arzt die ernsthafte Möglichkeit eines atypischen Verlaufs darlegt hat die Möglichkeit, diesen Anscheinbeweis zu erschüttern. Den Patienten wiederum trifft der Vollbeweis, wenn dem Arzt dies gelingt.

Der typische Geschehensablauf ist dabei entscheidend. In der Regel geht es indes um Abläufe in einem individuellen, durch Krankheit vorgeschädigten menschlichen Organismus. Dem Anscheinsbeweis kommt im Arzthaftungsprozess kaum Bedeutung zu, da es gerade wegen dieser Individualität, regelmäßig an einer Typisierung fehlt. Kommt es beispielsweise nach einer Injektion in das Kniegelenk zu einer Blutvergiftung, lässt dies keinen Anscheinsbeweis dafür zu, dass die Injektion nicht steril gewesen ist. Wird die Patientin nach Durchführung einer Tubensterilisation erneut schwanger, gibt es keinen Beweis des ersten Anscheins dafür, dass die Sterilisation behandlungsfehlerhaft war. Ein Spritzenabszess im Anschluss an eine Injektion, lässt nicht den Rückschluss auf einen Behandlungsfehler zu. Ein Patient erhält die Bluttransfusion eines HIV-infizierten Spenders. Der Patient hat keiner besonderen HIV-gefährdeten Risikogruppe angehört und bei ihm gibt es keine Anhaltspunkte für eine bestehende HIV-Infektion. Der Beweis des ersten Anscheines spricht dafür, dass die spätere Aids-Erkrankung auf diese Bluttransfusion zurückzuführen ist, falls dieser Patient später an Aids erkrankt.

Der Ursachenzusammenhang wird insoweit im Wege des Anscheinsbeweises festgestellt. Die Vermutung liegt nahe, dass die erhaltene Bluttransfusion bei dem Patienten zu einer HIV-Infektion geführt hat und dass diese Infektion wiederum die Aids-Erkrankung ausgelöst hat. Wenn ein Patient, der durch seine konkrete Lebensführung keinem erhöhten HIV-Risiko ausgesetzt ist, eine Bluttransfusion erhält und später eine HIV-Infektion auftritt, wenn nicht feststeht, dass die betreffende Blutkonserve Blut eines HIV-infizierten Spenders enthielt, besteht kein Anscheinsbeweis.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...