Die ärztliche Aufklärungspflicht – Diagnoseaufklärung

Feb 2, 2010

In der gerichtlichen Praxis spielt die Diagnoseaufklärung kaum eine Rolle für den Patienten. Sie besagt nur, dass der Patient das Recht hat, über den medizinischen Befund informiert zu werden.

D.h. er hat einen Anspruch darauf zu erfahren, ob und dass er krank ist, an welcher Krankheit er leidet und wie der zukünftigen Krankheitsverlauf ist.

Hier gibt es ein Spannungsverhältnis zwischen Medizinern, die die Gesundheit des Patienten in den Vordergrund stellen, und Juristen, die das Selbstbestimmungsrecht des Patienten zur Grundlage haben.

Aus medizinischer Sicht kann eine Diagnoseaufklärung des Patienten, über sein (mögliches) Schicksal und die Art seiner Erkrankung, seinen Lebenswillen rauben und ihm jede Hoffnung nehmen. Aber gerade Lebenswille und Hoffnung sind meist ein besonders wichtiges Heilmittel.

Aber die Diagnose einer tödlichen Erkrankung darf der Arzt dem Patienten nicht verschweigen.

Der betroffene Patient muss die Gelegenheit haben, seine persönlichen, familiären und beruflichen Anliegen zu ordnen, sich gedanklich auf den Tod einzustellen, ein Testament zu erstellen, die Art seiner Bestattung zu regeln, einen Unternehmensnachfolger zu berufen, oder letzte rechtsgeschäftliche oder persönliche Vorkehrungen zu treffen.

Nur sehr extreme Ausnahmefälle sind denkbar, in denen die Fürsorgepflicht des Arztes gerade dessen Schweigen gebietet.

Ein Beispiel wäre ein psychisch labiler Patient, bei dem die Offenbarung der Diagnose einen völligen Zusammenbruch herbeiführen würde, und es aus therapeutischen Gründen geboten wäre, dem Patienten die Wahrheit vorzuenthalten.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...