Die ärztliche Aufklärungspflicht – Rechtliche Voraussetzungen

Feb 2, 2010

Die Grundsätze der ärztlichen Aufklärungspflicht wurden von der Rechtsprechung entwickelt. Eine generelle gesetzliche Regelung fehlt.

Die von der Rechtsprechung entwickelten Grundsätze finden sich aber in Spezialgesetzen wiedergegeben vgl. § 3 Abs. 1 Kastrationsgesetz.

Aus dieser Norm lässt sich der Inhalt der Aufklärungspflicht gut erkennen. Danach muss der Patient informiert und aufgeklärt werden, über:

  1. den Grund, d.h. über die gestellte Diagnose,
  2. die Bedeutung, d.h. über das, was geschehen soll,
  3. die ärztliche Behandlungsmaßnahme,
  4. die Nachwirkungen und
  5. andere in Betracht kommende Behandlungsmöglichkeiten.

> Bei o.g. ist auf Umstände zu achten, denen der Patient erkennbar eine Bedeutung für die Entscheidung und somit der Einwilligung beimisst.

Inhalt und Umfang der Aufklärung richtet sich somit nach dem Einzelfall. Eine pauschalisierte Betrachtungsweise gibt es nicht. Es kommt auf die (für den Arzt erkennbaren) Bedürfnisse an.

Die gebotenen Aufklärung richtet sich also nach der individuellen Situation des Patienten, insbesondere nach Beruf, Alter, Hobby und weiteren für ihn persönlich wichtigen Kriterien, die er ihm Rahmen der Anamnese oder durch Fragen während des Aufklärungsgespräches zum Ausdruck bringt.

> Die Aufklärungsbedürftigkeit richtet sich nach dem Stellenwert und der Bedeutung, welche eine Tatsache für die Entscheidung des Patienten haben kann.

Abgeleitet daraus wurden folgende Aufklärungsarten:

  1. die Diagnoseaufklärung
  2. die Behandlungsaufklärung
  3. die Risikoaufklärung und
  4. die Aufklärung über Behandlungsalternativen

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...