Die ärztliche Aufklärungspflicht – Risikoaufklärung – Sonderfall Todesfolge

> Es ist nicht erforderlich, dass der Arzt ausdrücklich auf ein bestehendes Risiko der Operation mit Todesfolge hinweist.

Es reicht aus, dass der Patient über die einzelnen Komplikationen wie die:

  • Verletzung von Nachbarorganen,
  • Verletzung der Hauptschlagader, oder
  • Thrombose

aufgeklärt wird.

Aus diesen Risiken ergibt sich, ohne weiteres, dass in ungünstig verlaufenden Behandlungen die Gefahr schwerer Gesundheitsrisiken und sogar des Todes besteht.

Ist mit der Behandlung allerdings, eine unmittelbare Lebensbedrohung verbunden, und die Gefahr des Todes naheliegend bzw. wahrscheinlich, ist dies deutlich zu machen.

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...