MUSTER: Wie formuliere ich die Herausgabe der Behandlungsunterlagen ?

Feb 24, 2009

An das

-Krankenhaus

Betreff: Stationäre Behandlung Ihres Patienten

Sehr geehrte Damen und Herren,

kraft anliegender Vollmacht zeige ich die Vertretung Ihres ehemaligen Patienten an.

Zur Prüfung der Geltendmachung von Ansprüchen aus dieser Behandlung fordere ich Sie auf, mir die vollständigen Krankenunterlagen über die Behandlung im og. Zeitraum zur Einsichtnahme zur Verfügung zu stellen.

Eine auf mich lautende Schweigepflichtentbindungserklärung überreiche ich in der Anlage.

Ich weise darauf hin, daß meinem Mandanten ein Einsichtsrecht in die Unterlagen nach der Rspr. zusteht; das gilt insbesondere zur Prüfung von Behandlungsfehlern (vgl. BGH MedR 1983, 62). Sollten Sie nicht bereit sein, mir die Originale zu überlassen, weise ich bereits jetzt darauf hin, daß der Patient jedenfalls einen Rechtsanspruch auf die Herausgabe vollständiger Fotokopien der Krankenunterlagen hat. Vorsorglich mache ich auch diesen Anspruch hiermit geltend.

Sollte die Kopie einzelner Unterlagen aus technischen Gründen – zB bei Röntgenbildern, Filmaufnahmen etc. – nicht möglich oder nur mit hohem Aufwand möglich sein, bitte ich, mir die Unterlagen, auf die dieses zutrifft, genau zu bezeichnen und Mitteilung zu machen, auf welchem Wege und mit welchen voraussichtlichen Kosten Kopien dieser Unterlagen ggf. erstellt werden können. Im übrigen bitte ich, mir die in Ihrem Hause entstandenen üblichen Fotokopierkosten zwecks Weiterleitung an meinen Auftraggeber aufzugeben.

Zur Übersendung der Unterlagen setze ich Ihnen eine Frist bis zum XX.XX.XXXX

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...