Nicht sachgerecht durchgeführte Operation an der Hand

Jun 4, 2014

Unsere Mandantschaft hatte aufgrund eines Unfalles eine stark blutende Hand, sowie multiple Gelenkbrüche im Finger- und Handbereich. In der gegnerischen Klinik wurde eine Operation durchgeführt, welche keine Notoperation war.

Doch trotz augenscheinlich sehr komplizierten Brüchen, wurde die Operation nicht von einem Handchirurgen durchgeführt. Es operierte lediglich der diensthabende Arzt. Nicht einmal eine Verlegung in eine Klinik für Handchirurgie wurde in Betracht gezogen.

Es wurde während der Operation drei Nägel falsch gesetzt. Außerdem ragte ein weiterer Nagel aus der Hautoberfläche heraus. Aus den Unterlagen der Nachbehandler geht hervor, dass es sich um einen groben Behandlungsfehler handelt.

Unsere Mandantschaft leidet heute noch unter sehr starken Schmerzen in der ganzen Hand, welche in den ganzen Körper ausstrahlen. Derzeit wird ein Gutachten erstellt, um die Behandlungsvorwürfe zu bestätigen.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...