Nichtabklärung einer Blutgerinnungsstörung vor Operation stellt Behandlungsfehler dar

In einem aktuellen Urteil vom 21.03.14 entschied das OLG Hamm, dass es einen groben Behandlungsfehler darstelle, vor einer Operation eine Blutgerinnungsstörung nicht abzuklären, obwohl medizinische Hinweise eine solche nahe legen.

In dem dem Urteil zugrundeliegenden Fall unterzog sich der Patientin einer Operation zur Implantation einer Hüft- TEP. Präoperativ gab es bereits Anzeichen dafür, dass beim Patienten eine Blutgerinnungsstörung vorliegen könnte. Dennoch wurden keine entsprechenden Untersuchungen und Präventivmaßnahmen durchgeführt. Der Patient erlitt schwere Nachblutungen und daraus resultierende erhebliche Gesundheitsbeeinträchtigungen.

Das Gericht wertete das Vorgehen der Behandler als groben Behandlungsfehler mit der Folge einer Beweislastumkehr zugunsten des Patienten.  

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...