Privater Cannabis-Anbau bei Schwerkranken möglicherweise legal

Jun 11, 2012

In vielen Fällen schwerer Erkrankungen sind die betroffenen Patienten medikamentös austherapiert. Dies bedeutet, dass oft nur noch starke Schmerzmittel, wie z.B. Morphium, eine Linderung ihrer Schmerzen bewirken können. In einigen Fällen stellt jedoch eine Therapie mit Cannabis eine Alternative zu diesen Opiaten dar. Bei dieser Therapie entfallen auch die schwerwiegenden Nebenwirkungen, welche mit Opiaten einhergehen. Der private Anbau von Cannabis war jedoch bis jetzt verboten.

Das Verwaltungsgericht Köln hat nun der Klage eines an Multiple-Sklerose erkrankten Patienten, teilweise stattgegeben, mit welcher dieser eine Erlaubnis zum Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken begehrte.

Das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hatte vorher die Erlaubnis zum Anbau von Cannabis aufgrund eines Verstoßes gegen das internationale Suchtstoffübereinkommen verweigert. Hiergegen richtete sich die Klage.

Das VG Köln ist in seinem Urteil der Auffassung, dass die Sicherungsmaßnahmen in der Wohnung des Patienten einen  Zugriff Dritter verhindern und die Therapie mit eigenangebauten Cannabis dem Patienten nicht schadet.

Ein Verstoß gegen das internationale Suchtstoffübereinkommen führt nach Ansicht des Gerichts somit nicht zwangsläufig zum Versagen einer Erlaubnis zum Eigenanbau von Cannabis. Das BfArM hatte  bei seiner Entscheidung einen Ermessensspielraum, bei welchem auch die Interessen des Patienten Berücksichtigung finden müssen.

Dieses Ermessen wurde von der Behörde jedoch fehlerhaft ausgeübt.

Das BfArM muss daher über den Antrag  des Patienten neu entscheiden und bei der Ermessensentscheidung auch den jetzigen Gesundheitszustand des Patienten berücksichtigen.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig.

 

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...