12.000,– Euro Schmerzensgeld nach Hüftoperation

Nach einem Oberschenkelhalsbruch wurde unsere Mandantin operiert. Intraoperativ kam es zu Komplikationen mit dem verwendeten sog. Gammanagel, der nach Bruch die Situation verkomplizierte.

Der Arzt entschied sich deswegen zu einem Verfahrenswechsel und setzte eine sog. winkelstabile Platte ein.

Ein Gutachten der Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen kam zu dem Ergebnis, dass dieser Methode angesichts der instabilen Situation von vornherein kein Erfolg eingeräumt werden konnte. Der Operateur hatte nicht die Methode bedacht, die Komplikation mit Drahtcerclagen zu stabilisieren.

Die Haftpflichtversicherung des Arztes hatte sich dieser gutachterlichen Einschätzung nicht angeschlossen; sie legte zugrunde, dass der Arzt seine Therapie frei habe wählen dürfen. Gleichwohl konnte außergerichtlich ein Schmerzensgeld in Höhe von 12.000,– Euro vereinbart werden.

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...