183.600 Euro nach gerichtlichem Vergleich in Unfallversicherungsangelegenheit

Mai 30, 2014

Unsere Mandantschaft erlitt bei einem schweren Skiunfall lebensgefährliche Verletzungen. Aufgrund dieser Verletzungen entwickelte sich auch ein posttraumatisches Belastungssyndrom. Durch die gegnerische Unfallversicherung wurden außergerichtlich jedoch nur die körperlichen Invaliditätsansprüche reguliert und ein Invaliditätsgrad von 50% festgestellt.

Die Beeinträchtigungen aufgrund des posttraumatischen Belastungssyndrom wurden vertragswidrig nicht anerkannt, obwohl die Versicherungsbedingungen dies mit umschlossen hatten. Trotz intensiver Bemühungen lehnte die gegnerische Versicherung eine vertragsgemäße Regulierung ab.

Aus diesem Grund war Klage geboten.

Der Klägervertreter konnte das Gericht von der  Ansicht überzeugen, dass die psychischen Beeinträchtigungen vom Versicherungsumfang umfasst waren. Ein dann hinzugezogener Sachverständiger kam zu der Ansicht, dass das posttraumatische Belastungssyndrom kausal auf den Unfall zurückzuführen  und der Invaliditätsgrad mit 70 % zu bemessen sei.

Daraufhin konnte eine weitere Zahlung in Höhe von 183.600 Euro an unsere Mandantschaft erreicht werden.

Dieser Fall zeigt deutlich, dass besonders in Unfallversicherungsangelegenheiten die Abrechnung der Versicherungsleistung immer von einem spezialisierten Rechtsanwalt überprüft werden sollte.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...