55.000,– Euro bei verschleppt behandeltem Kompartmentsyndrom

Mrz 4, 2014

Unser Mandant begab sich zu einer Bypass-Operation in ein niederbayerisches Klinikum. Im Zuge dieser Operation wurde ihm eine Vene im Bein entnommen, was grundsätzlich indiziert war. Allerdings erfolgte die Nachsorge fachlich inkorrekt.

Das Bein unseres Mandanten war über eine Dauer von mehreren Stunden bandagiert, obgleich sich symptomatisch bereits der Verdacht auf ein (akutes) Kompartmentsyndrom ergeben hatte. Dabei handelt es sich um einen erhöhten Gewebedruck bei geschlossenem Haut- und Weichteilmantel, der zu einer unzureichenden Durchblutung des Gewebes führt und – wie bei unserem Mandanten – sodann zu einer auch dauerhaften neuromuskulären Schädigung führen kann. Erst nach etwa 24 Stunden erfolgte eine Dekompression (Druckentlastung). Insoweit wäre jedoch ein frühzeitigeres Einschreiten nötig gewesen, da schon eine nur um wenige Stunde verschleppte Behandlung bereits zu dauerhaften Schädigungen führen kann.

Die Versicherung der Klinik war in diesem Fall nach einigen Verhandlungen bereit, außergerichtlich unseren Mandanten mit einem Betrag von 55.000,– Euro zu entschädigen, wobei hier insbesondere Schmerzensgeld enthalten ist.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...