55.000,– Euro bei verschleppt behandeltem Kompartmentsyndrom

Unser Mandant begab sich zu einer Bypass-Operation in ein niederbayerisches Klinikum. Im Zuge dieser Operation wurde ihm eine Vene im Bein entnommen, was grundsätzlich indiziert war. Allerdings erfolgte die Nachsorge fachlich inkorrekt.

Das Bein unseres Mandanten war über eine Dauer von mehreren Stunden bandagiert, obgleich sich symptomatisch bereits der Verdacht auf ein (akutes) Kompartmentsyndrom ergeben hatte. Dabei handelt es sich um einen erhöhten Gewebedruck bei geschlossenem Haut- und Weichteilmantel, der zu einer unzureichenden Durchblutung des Gewebes führt und – wie bei unserem Mandanten – sodann zu einer auch dauerhaften neuromuskulären Schädigung führen kann. Erst nach etwa 24 Stunden erfolgte eine Dekompression (Druckentlastung). Insoweit wäre jedoch ein frühzeitigeres Einschreiten nötig gewesen, da schon eine nur um wenige Stunde verschleppte Behandlung bereits zu dauerhaften Schädigungen führen kann.

Die Versicherung der Klinik war in diesem Fall nach einigen Verhandlungen bereit, außergerichtlich unseren Mandanten mit einem Betrag von 55.000,– Euro zu entschädigen, wobei hier insbesondere Schmerzensgeld enthalten ist.

Wichtige Fälle, Urteile und Erfolge

Klage gegen Allergan wegen Krebsrisiko – Natrelle Implantate

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen des Krebsrisikos geltend, das von den texturierten Brustimplantaten der Marke „Natrelle“ ausgeht. Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit teilen wir Ihnen unter Vorlage einer entsprechenden Vollmacht mit, dass...

Klage gegen Allergan wegen Krebs – großzelliges T-Zell-Lymphom

Unsere Mandantin macht Schadensersatz gegen Allergan wegen eines T-Zellen-Lymphoms geltend. Nachfolgend unser Anspruchsschreiben aus dem die Höhe der geltend gemachten Beträge ersichtlich sind.   Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit zeigen wir Ihnen unter Vorlage...

Schadensersatz für defekte Hüftprothese der MicroPort Scientific GmbH

Ihre Chance auf Schmerzensgeld ist größer als Sie es vermuten. „Ich hätte gern wenigstens eine kleine Entschädigung.“ Als Patientenanwalt für Medizinrecht hören wir das oft im ersten Gespräch mit unseren Klienten. Viele Geschädigte sind unsicher und wissen nicht wie...