Allgemeines zur Abgrenzung von Arzneimittel und Lebensmittel

Sep 3, 2012

Von zentraler Bedeutung ist, in Zeiten von Nahrungsergänzungsmitteln, die Abgrenzung von Arzneimitteln zu reinen Lebensmitteln.

Lebensmitteln wird heutzutage nicht nur unterstützende physiologische Wirkung beigemessen. Die Erweiterung der Produktpalette vieler Supermärkte umfasst nun auch sog. Nahrungs-ergänzungsmittel, welche nicht selten hochkonzentriert, stets aber in Kapseln, Pulver- oder Tablettenform die Körperfunktionen beeinflussen sollen. Vielfach wird der Verzehr derartiger Produkte als harmlos angesehen und eine Angabe beim behandelnden Arzt als für nicht notwendig empfunden. Jedoch kann eine derartige Ernährung mitunter medizinische Risiken bergen.

Die Ursache der Schwierigkeiten hinsichtlich der Abgrenzung von Arzneimitteln und Lebensmitteln liegt jedoch nicht nur an der zunehmenden Verbreitung entsprechender Produkte. Bereits auf europäischer Ebene sind das Arzneimittelrecht und das Lebensmittelrecht nicht aufeinander abgestimmt. Das europäische Recht führt mit dem Begriff Nahrungsergänzungsmittel eine dritte rechtliche Kategorie ein, während bspw. für das deutsche Recht allein eine dual ausgerichtete Unterscheidung zwischen „entweder Arzneimittel oder Lebensmittel“ maßgebend ist. Auch im Vergleich mit anderen EU-Mitgliedstaaten erkennt man ein niedriges Harmonisierungsniveau nationaler Regelungen. So besteht durchaus die Möglichkeit, dass ein Produkt in einem Mitgliedstaat als Arzneimittel qualifiziert wurde, in einem anderen Mitgliedstaat jedoch als Lebensmittel umlauffähig ist.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...