Anfängereingriff als Behandlungsfehler

Apr 10, 2012

Wird einem noch nicht ausreichend qualifizierten Assistenzarzt eine selbständig durchzuführende Operation übertragen, so stellt dies einen Behandlungsfehler dar.

Im Falle einer, aus einem Anfängereingriff resultierenden Schädigung des betroffenen Patienten, können Schadensersatzansprüche gegen die Krankenhausträger, die für die Einteilung der Operation verantwortlichen Ärzte sowie ggf. gegen den operierenden Arzt selbst, entstehen (BGH, NJW 1993, 2989). Diese Grundsätze gelten ebenso für Schädigungen bei Anfängernarkosen.

Wir ein Patient infolge eines Anfängereingriffs bzw. einer Anfängernarkose an der Gesundheit geschädigt, besteht ein Indiz dafür, dass die unzureichende Qualifikation des Arztes für den Gesundheitsschaden ursächlich ist (BGH, NJW 1992, 1560).

Die Darlegungs- und Beweislast dafür, dass die eingetretenen Komplikation nicht auf der geringen Erfahrung und Übung des noch nicht ausreichend qualifizierten Operateurs bzw. nicht auf der mangelnden Erfahrung des Aufsichtsführenden beruht, tragen in einem etwaigen Schadensersatzprozess sowohl der Krankenhausträger als auch der für die Übertragung der selbständig durchzuführenden Operation verantwortliche Arzt und der aufsichtsführende Arzt (BGH, NJW 1992, 1560).

Bei einem Anfängereingriff durch einen noch nicht ausreichend qualifzierten Assistenzarzt, muss die permanente Eigriffsbereitschaft des aufsichtsführenden Facharztes gegeben sein. Hierfür ist die ständige Anwesenheit sowie die Korrekturmöglichkeit des aufsichtsführenden Arztes notwendig, wenn nicht feststeht, dass der operierende Assistenzarzt die durchzuführende Operation auch tatsächlich beherrscht (OLG München, Urt. v. 30.12.2004). Gleiches gilt, wenn Zweifel an dem Ausbildungsstand des operierende „Anfängers“ bestehen können (BGH, NJW 1992, 1560).

 

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...