Anonyme Samenspende- Auskunftspflicht des behandelnden Arztes

Feb 7, 2013

In einem ganz aktuellen Urteil vom 06.02.13 sprach das OLG Hamm der mittels einer anonymen Samenspende gezeugten Klägerin einen Auskunftsanspruch gegen den damals behandelnden Arzt zu. Die Kläger hat nun das Recht, ihre genetische Abstammung zu erfahren.

Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass dem Interesse der Klägerin, ihre Abstammung in Erfahrung zu bringen, mehr Wert beizumessen sei, als dem Interesse des beklagten Arztes  an der Geheimhaltung der Daten des Samenspenders.

Sowohl der Arzt, als auch die Samenspender müssten- so das Gericht weiter- von vornherein davon ausgehen, dass das Kind die Möglichkeit hat, die gesetzliche Vaterschaft anzufechten. Die rechtliche Folge hieraus wäre, dass das Kind einen Anspruch auf die Feststellung der Vaterschaft des Samenspenders hat.

Auch das Vorbringen des beklagten Arztes, es lägen ihm keine Unterlagen mehr vor, ließ das Gericht nicht gelten. Die Auskunftserteilung sei erst dann unmöglich, wenn umfassende Recherchen, beispielsweise durch Befragung ehemaliger Mitarbeiter, ohne Ergebnis geblieben sind.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...