Anspruch eines Transsexuellen auf Kostenübernahme für Brustvergrößerung

Sep 13, 2012

Ein aktuelles Urteil des BSG erweckt bei vielen Mann- zu- Frau Transsexuellen berechtigte Hoffnungen darauf, dass ihre Krankenkassen zur Übernahme der Kosten für eine brustvergrößernde Operation verpflichtet sind.

In dem dem Urteil zugrunde liegenden Fall hatte die Krankenkasse die Kostenübernahme mit der Begründung abgelehnt, dass eine Operation an gesunden Organen nicht vom Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen umfasst sei. Diesem Grundsatz zog das BSG nun Grenzen.

Zunächst ist festzuhalten, dass Transsexualismus im Sozialrecht längst als behandlungbedürftige Krankheit anerkannt ist. Die Betroffenen haben daher grundsätzlich  einen Anspruch darauf, dass Kosten für geschlechtsangleichende Maßnahmen übernommen werden und zwar solange, bis eine deutliche Annäherung an das äußerliche Erscheinungsbild des anderen Geschlechts gelungen ist. Im Hinblick auf die weibliche Brust zieht das BSG die Grenze dabei bei der Normgröße A. Mit dieser sei ein „geschlechtstypischer Bereich“ erreicht.

Dies bedeutet im Ergebnis, dass Mann- zu- Frau- Transsexuelle dann einen Anspruch auf Kostenübernahme für eine operative Brustvergrößerung haben, wenn sich- beispielsweise durch eine Hormontherapie- ein Brustansatz entwickelt hat, der hinter Körbchengröße A zurückbleibt. Zu betonen ist auch, dass der Anspruch auf die Brustvergrößerung nicht von einer vorhergehenden Genitalveränderung abhängig gemacht werden kann.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...