Begriff des groben Behandlungsfehlers

Jun 11, 2012

Ein Behandlungsfehler ist dann als grob zu bewerten, wenn der Arzt eindeutig gegen bewährte ärztliche Behandlungsregeln oder gesicherte medizinische Erkenntnisse verstoßen und dadurch einen Fehler begangen hat, der aus objektiver ärztlicher Sicht nicht mehr verständlich erscheint, weil ein solcher Fehler dem Arzt „schlechterdings nicht unterlaufen darf“. Diese Definition entwickelte sich aus der Rechtsprechung.

Die Feststellung eines groben Behandlungsfehler ist somit stets dann zu bejahen, wenn Verstöße gegen elementare medizinische Behandlungsstandards oder elementare medizinische Erkenntnisse gegeben sind.

Die Bewertung eines Sachverhalts als grober Behandlungsfehler ist eine Rechtsfrage, über die nicht der Sachverständige, sondern der Richter zu entscheiden hat. Jedoch muss diese Bewertung in den Ausführungen des Sachverständigen zur medizinischen Einordnung des jeweiligen medizinischen Eingriffs, ihre tatsächliche Grundlage finden. Ohne Entsprechung in der medizinischen Bewertung des Sachverständigen darf der Richter nicht von einem groben Behandlungsfehler ausgehen.

Dies ist jedoch nicht derart zu verstehen, dass der Richter die Bewertung dem Sachverständigen überlassen und nur die Fälle, in welchen dieser das ärztliche Vorgehen als nicht nachvollziehbar wertet, als groben Behandlungsfehler ansehen darf. Maßgeblich ist, ob der Sachverständige einen Verstoß gegen elementare medizinische Erkenntnisse oder elementare Behandlungsstandards oder lediglich eine Fehlentscheidung in mehr oder weniger schwieriger Lage feststellt.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...