Brüchiges Bauchnetz- Bard Composix Kugel schädigt den Körper

Mai 25, 2012

Das  „Bard Composix Kugel Hernia Patch“ ist ein Implantat, das als Bauchnetz operativ zur Ausdünnung und regulierenden Streckung von Narbengewebe unter die Haut eingesetzt wird.

Es findet vor allem im abdominalen Bereich (Bauchregion) inkl. Leistengegend seinen Einsatz. Das Implantat dient so als Pflaster. Ein Rückstoß-Ring hilft, dass sich das Netz an Ort und Stelle richtig öffnet und seine Form behält.

Zu den Vorteilen von Bard-Bauchnetzimplantaten gehört es, dass durch einen kleinen Bauchschnitt von 3 -4 cm das Netz individuell angepasst werden kann. Das Netz wird so zugeschnitten, wie es beim Patienten in der jeweiligen Situation gebraucht wird. Wird das Netz zusammengefaltet und durch den kleinen Schnitt in den Bauchraum eingeführt, deckt es die gesamte Bauch- und Leistengegend ab.

Im Zeitraum Dezember 2005 bis Januar 2007 kam es hinsichtlich bestimmter Artikel- und Chargennummern des vorgenannten Produkts zu einer groß angelegten Rückruf-Aktion. Dem Rückruf zugrunde lagen Meldungen über gravierende Mängel des Produkts. So wurde gehäuft vom Bruch des Memoryrings berichtet, verbunden mit schwerwiegenden Gesundheitsschäden. Beispielsweise soll es zu Darmperforationen, Ringmigrationen durch die Bauchdecke und Fisteln gekommen sein. Die amerikanische Food and Drug Administration (FDA) wurde sogar von einem Todesfall benachrichtigt.

Patienten, die davon betroffen sind, sollten deshalb unbedingt einen Arzt aufsuchen und sich die Implantate so schnell als möglich entfernen bzw. austauschen lassen.

Darüber hinaus hat grundsätzlich jeder Patient, dem durch diesen Zusatzaufwand einer nochmaligen Operation ein Schaden entsteht, einen legitimen Anspruch auf Zahlung eines angemessenen Schadensersatzes oder Schmerzensgeld. Jeder der betroffenen Patienten sollte daher von seinen Rechten Gebrauch machen und von einem fachkundigen Anwalt prüfen lassen, ob gegen den Hersteller juristische Schritte in Betracht kommen.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...