Deckungsurteil gegen Itzhehoer Rechtschutz-Schadensservice GmbH erstritten

Dez 5, 2012

Vorliegend wurde ein Deckungsprozess  für die Mandantin (Klägerin) geführt und auch gewonnen, wodurch die Itzhehoer Rechtschutz-Schadensservice GmbH (Beklagte) nunmehr die arzthaftungsrechtliche Angelegenheit decken muss.

Urteil Landgericht München I vom 17.03.2011, Az: 12 O 22440/10

Im Einzelnen geht es um folgenden Sachverhalt:

Die Klägerin ist bei der Beklagten der Itzhehoer Rechtschutz-Schadensservice GmbH  rechtschutzversichert. Sie erlitt aufgrund eine scherwiegenden Behandlungsfehlers ihres Arztes einen dauerhaften Gesundheitsschaden. Die Ansprüche auf Schadensersatz und Schmerzensgeld wollte die Klägerin gegen den behandelnden Arzt geltend machen.

Dazu wurde von dem Klägervertreter zunächst die Deckung dem Grunde nach angefragt, mit dem Hinweise, später die Höhe des Schadens zu beziffern. Daraufhin teilte die Beklagte mit, dass im Rahmen der allgemeinen Bedingungen für die Rechtsschutzversicherung Rechtsschutz für die schuld – oder sachenrechtliche Auseinandersetzung gegeben werde.

Mit einem spätere Schreiben wurden die Schäden iHv 170.000,00 € beziffert und es wurde um entsprechende Deckungszusage gebeten.

Daraufhin nahm die Beklagte Bezug auf die bereits erteilte Deckungszusage und teilte der Klägerin mit „wir haben mit Schreiben vom (…) Kostenzusage gegeben“.

Mit einem weiteren Schreiben nach Rechnungsstellung teilte die Beklagte mit, dass nun nur ein Gesamtstreitwert von 52.000,00 € angemessen wäre und  verweigerte die weitergehende Deckung.

Das Landgericht München I stellte fest, dass die Klägerin einen Anspruch auf die Deckungszusage für die außergerichtliche Tätigkeit sowie für die erste Instanz bei einem Streitwert von 172.386,00 € hat.

Das Gericht sah die beiden Deckungszusagen der Beklagten als Deckungszusage der Höhe nach an, da sich die Beklagte auch nicht zum Streitwert äußerte. Eine solche Erklärung könne nicht anders ausgelegt werden.

Sofern die Beklagte jetzt einwende, die Schäden wären zu hoch bemessen, so greift dies nicht durch, da solchen Einwendungen gem. § 128 VVG unverzüglich geltend gemacht werden müssen. Nach der Deckungszusage ist der Versicherer mit allen Einwendungen ausgeschlossen.

Des Weiteren enthalte n die Deckungsanfragen sowie  die Deckungszusagen keine Beschränkung auf die außergerichtliche Tätigkeit. Daher ist durch Auslegung ermittelt worden (objektiver Empfängerhorizont), dass die Deckungszusage auch für die erste Instanz gilt.

Des Weiteren wurden in den Deckungszusagen Formulierungen, wie „Verfahren“ und  „Hauptsache“ verwendet, die regelmäßig auf ein gerichtliches Verfahren hinweisen.

Die von der Beklagten eingereichte Berufung wurde zurückgewiesen.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...