Den richtigen Anwalt finden – Anwaltsbewertung nach Veröffentlichungen in der Fachpresse

Feb 25, 2012

Bei der Anwaltsbewertung gibt es neben einer herausragenden Qualifikation als Fachanwalt, einer guten Auffindbarkeit im Web und Empfehlungen auch das Kriterium der Veröffentlichungen in der Fachpresse. Auch Veröffentlichungen in der Fachpresse, die ein Rechtsanwalt publiziert sind ein sicheres Zeichen für hohe Kompetenz und Markterfahrung und dies sollten Sie in Ihrer Anwaltsbewertung dann mit berücksichtigen.

Warum Veröffentlichungen in der Fachpresse von Ihrem Rechtsanwalt bei der Anwaltsbewertung von Bedeutung sind:

Für die faire Anwaltsbewertung eines Rechtsanawalt sind Veröffentlichungen in der Fachpresse aus mehreren Gründen interessant:

Zum einen wollen Sie mit einer Anwaltsbewertung den Rechtsanwalt für seine Arbeit bewerten –  und dessen Arbeits- und Servicequalität. Nirgendwo anders ist das offensichtlicher als in den Veröffentlichungen, die der Rechtsanwalt in der Fachpresse publiziert hat.

Zweitens verraten Veröffentlichungen in der Fachpresse das Niveau eines Rechtsanwalt. Und das Niveau sollte auch darüber entscheiden, wie die Anwaltsbewertung vom Rechtsanwalt ausfällt.

Als Letztes wäre zu nennen „Scripta manent – Das Geschriebene bleibt“. Das gilt auch für die Veröffentlichungen von einem Rechtsanwalt in der Fachpresse. Da die Veröffentlichungen vom Rechtsanwalt in der Fachpresse von „bleibendem“ Eindruck sind, stellen solche Veröffentlichungen eine ganz eigene Anwaltsbewertung dar. Der Rechtsanwalt, der sie publiziert, stellt sich damit quasi selbst eine Anwaltsbewertung aus. Ganz einfach deshalb, weil alle Veröffentlichungen die der Rechtsanwalt je in der Fachpresse publiziert hat auch jederzeit abrufbar und nachvollziehbar sind.

 

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...