Der Anspruch auf Schmerzensgeld

Mrz 7, 2013

Im Falle eines Behandlungsfehlers hat der Patient nicht nur Anspruch auf Ersatz seiner materiellen Schäden (z. B. Verdienstausfall, Fahrtkosten, Behandlungskosten), sondern kann regelmäßig auch eine Entschädigung für immaterielle, also nichtvermögensrechtliche, Beeinträchtigungen verlangen, das sog. Schmerzensgeld.

Das Schmerzensgeld dient dabei zum einen der Entschädigung des Patienten für die erlittenen Leiden und soll zum anderen auch der Genugtuung dienen.

Die Höhe des Schmerzensgeldes wird dabei nicht nach starren Werten bemessen, sondern unter Berücksichtigung verschiedener Kriterien ermittelt.

Als Kriterien sind beispielsweise heranzuziehen:

–          Ausmaß und Schwere der Verletzung

–          Dauer eine stationären Behandlung

–          Unsicherheit über endgültige Heilung

–          Verbleiben eines Dauerschadens

–          Maß des Verschuldens

In der Regel wird dem Patienten das Schmerzensgeld als Kapitalbetrag ausgezahlt. Im Falle von schweren Dauerschäden kann dem Geschädigten auch eine Schmerzensgeldrente zugesprochen werden.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...