Die Pflicht des Arztes zur Aufklärung über seltene Risiken

Sep 27, 2012

Vor einem medizinischen (Heil-) Eingriff hat der behandelnde Arzt den Patienten für gewöhnlich über die mit der Behandlung verbundenen Risiken aufzuklären, damit der Patient in Kenntnis dieser Risiken in den Eingriff einwilligen kann.

Dabei muss der Patient grundsätzlich „im Großen und Ganzen“ über die mit der Behandlung einhergehenden Chancen und Risiken informiert werden. Dies bedeutet, dass nicht alle möglichen Risiken aufgezählt werden müssen. Vielmehr genügt es, wenn dem Patienten ein allgemeines Bild von der Schwere der Risiken vermittelt wird.

Allerdings geht die Rechtsprechung davon aus, dass der Arzt in Einzelfällen auch über ein nur selten auftretendes Eingriffsrisiko aufklären muss. Dies bestätigte jüngst auch das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 22.08.12 (Az.: 5 U 496/12).

In dem der Entscheidung zugrunde liegenden Fall hatte die klagende Patientin von einem Zahnarzt Implantate eingesetzt bekommen. In diesem Zusammenhang erlitt sie eine auf Dauer verbleibende Nervschädigung. Der Nachweis einer diesbzgl. ordnungsgemäßen Aufklärung gelang dem Arzt nicht. Zwar enthielt der schriftliche Aufklärungsbogen den Hinweis auf eine mögliche Nervschädigung. Dies genügte nach Ansicht des OLG Koblenz jedoch nicht, um der Patientin die Risiken hinreichend vor Augen zu führen. Denn unabhängig davon, dass eine Risikoaufklärung immer mündlich zu erfolgen hat, kann die Angabe des Risikos „Nervschädigung“ nicht ausreichen, um dem Patienten das Ausmaß der Risiken aufzuzeigen. Es erschließt sich dem Patienten hieraus insbesondere nicht, dass die Schädigung auch dauerhaft verbleiben und ihn erheblich beeinträchtigen könnte.

Im Ergebnis ist der Patient immer dann über seltene Risiken aufzuklären, wenn deren Folgen den Patienten in seiner Lebensführung erheblich und anhaltend beeinträchtigen können.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...