€ 20.000 für die Arthroskopie des falschen Kniegelenks

Aug 26, 2013

Unser Mandant befand sich aufgrund einer Arthroskopie des rechten Kniegelenks in einer Klinik. Fälschlicherweise wurde die Arthroskopie jedoch am völlig gesunden, beschwerdefreien linken Kniegelenk durchgeführt.

Besonders schwer wiegt, dass bereits einen Tag vor der geplanten Operation, das rechte Knie mit einem großen Farbkreuz markiert wurde, um einer Verwechslung von vornherein entgegenzuwirken.

Dennoch wurde die Arthroskopie am linken Kniegelenk durchgeführt. Es wurde demnach ein völlig gesundes Kniegelenk operiert. Dies stellt einen groben Behandlungsfehler dar.

Der ärztliche Soll-Standard wurde deutlich verfehlt. Es wurde die gebotene ärztliche Sorgfaltspflicht im äußersten Maße verletzt und gegen den fachärztlichen etablierten Standard verstoßen. Wenige Tage nach der ersten Arthroskopie, erfolgte dann die zweite Operation – nun des rechten Kniegelenks – erneut unter Vollnarkose.

Unser Mandant musste sich damit völlig unnötig ein zweites mal einer Vollnarkose und der damit verbundenen Risiken unterziehen. Aufgrund der Tatsache, dass beide Kniegelenke in unmittelbarem zeitlichem Zusammenhang operiert wurden, war unsere Mandantschaft in der Folgezeit erheblich in allen täglichen Bewegungen stark eingeschränkt. Sowohl am linken als auch am rechten Kniegelenk litt der Patient an einem stechenden Schmerz, sowie an Taubheitsgefühl.

Aufgrund des groben Behandlungsfehlers wurde ein außergerichtlicher Vergleich in Höhe von €  20.000 geschlossen.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...