Ein sehnlichster Wunsch wurde dank PIP zum Albtraum

Feb 6, 2012

Die Entscheidung zum Einsetzen von Brustimplantaten fiel
Frau Weber-Kaindl nicht leicht.  Nach der Geburt ihres vierten Kindes fühlte sie sich jedoch aufgrund ihrer ungleich großen Brüste so unwohl, dass sie sich schließlich schweren Herzens einer Brust-OP bei einem plastischen Chirurgen in München unterzog.

Auch ihr wurden jedoch Brustimplantate der Firma PIP eingesetzt, welche mit Industriesilikon statt mit einem hochwertigen medizinischen Kunststoff, gefüllt waren. Da das darin befindliche Silikon auch durch Ausschwitzen austreten könne, wurde auch ihr geraten, die Implantate austauschen zu lassen.

Der Umstand der unmittelbar bevorstehenden weiteren Operation erfüllt sie mit Angst. Sie fürchtet um Ihre Gesundheit. Auch ist sie sehr wütend darüber, dass mit dem Austausch erneut „Geld gemacht“ wird.

Nun sollen gegen die Ärzte, gegen die Firma Brenntag, gegen den TÜV Rheinland sowie gegen den Versicherer von PIP Ansprüche geltend gemacht werden. Frau Weber-Kaindl möchte zumindest die Behandlungskosten erstattet bekommen.

 

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...