Erblindung aufgrund einer Fehlbehandlung

Mai 24, 2013

In einem tragischen Fall ist unsere Mandantschaft aufgrund von Behandlungsfehlern auf einem Auge erblindet.

Unsere Mandantschaft hatte sich einer Katarakt-Operation unterzogen. Nach dieser Operation kam es zu einer schweren Entzündung des Auges (Endophthalmitis), diese Erkrankung birgt die erhöhte Gefahr der vollständigen Erblindung des betroffenen Auges in sich.  Die behandelnden Ärzte erhoben jedoch nicht die nötigen Befunde und behandelten die Mandantschaft daher fehlerhaft.

Sowohl ein Gutachter des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) als auch ein privater Gutachter wertet das Verhalten der Ärzte als erheblichen Verstoß gegen medizinische Standards. Denn im Zusammenhang mit den bekannten Symptomen hätte unsere Mandantschaft unverzüglich in ein Krankenhaus eingewiesen werden müssen und dort hätte sofort eine Vitrektomie durchgeführt werden müssen. Die Gutachter gehen davon aus, dass  hierdurch die Erblindung verhindert worden wäre.

Die gegnerische Haftpflichtversicherung (HDI-Gerling) hatte unverständlicher Weise eine außergerichtliche Regulierung abgelehnt, daher haben wir nun Klage eingereicht.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...