Erfolgreicher Vergleichsabschluss bei Behandlungsfehler

Mai 7, 2012

Nach jahrelangen außergerichtlichen sowie gerichtlichen Auseinandersetzungen konnte nun in einem Rechtsstreit der erfolgreiche Abschluss eines gerichtlichen Vergleiches erreicht werden. Man einigte sich auf die Zahlung einer Vergleichssumme für die Klägerin in Höhe von € 95.000.

Im Einzelnen:

Die Klägerin, damals 4 Jahre alt, begab sich im Jahr 2007 zur stationären Behandlung in die Klink des Deutschen Herzzentrums München. Dort sollte eine indizierte Operation am Herzen erfolgen. So leidet die Kl. seit ihrer Geburt an einem sehr komplexen Herzfehler, aufgrund welchem ihr schon kurz nach ihrer Geburt ein Herzschrittmacher eingepflanzt wurde. Nach entsprechenden Untersuchungen im Herzzentrum wurde die Indikation zur arteriellen Umlagerung im Sinne einer Mustard-Operation gestellt.

Die dort stattgefundene medizinische Behandlung erfolgte jedoch grob fehlerhaft und führte zu einem dauerhaften Funktionsverlust des linken Armes der Klägerin mit erheblichen Beeinträchtigungen.

Zwar erfolgte der operative Eingriff selbst lege artis, jedoch wurde während der Operation Infusionsflüssigkeit, nicht nur wie geplant, in die entsprechende Vene, sondern auch „para“ ins umliegende Gewebe geleitet.

Hierdurch kam es zu einer pathologischen Druckerhöhung im Gewebe im Bereich der linken Hand und des Unterarmes (Kompartmentsyndrom). Obwohl sich sogleich eine deutliche Schwellung im linken Unterarm gebildet hatte, erkannte der konsiliarisch hinzugezogene Kinderchirurg, Beklagter zu 4) fehlerhaft nicht, dass ein reaktionsbedürftiges Kompartmentsyndrom vorlag. Zudem hätten situationsangepasste Kontrollen der Infusion erfolgen müssen. Als fehlerhaft zu bewerten ist somit eine fehlende Sichtkontrolle der angelegten Infusion. Fehlerhaft wurde das Paravasat zu spät erkannt, so dass ein Dauerschaden bei der Klägerin, welche heute erst 7 Jahre als ist, eingetreten ist. Die vorliegenden Symptome wie zunehmend starke Schmerzen, Sensibilitätsverlust, Anschwellen, glänzende Haut, Rötung, Spannungsblasen, peripher livide Verfärbung durch venöse Stauung, Dehnungsschmerz der Muskel, wurden nicht erkannt. Aufgrund dieser klinischen Hinweise hätte das Kompartmentsyndrom erkannt werden müssen und es wäre eine weitere Diagnostik geboten gewesen. Somit verstießen die Ärzte eindeutig gegen bewährte ärztliche Behandlungsregeln bzw. gegen gesicherte medizinische Erkenntnisse. Es liegt ein grober Behandlungsfehler vor.

Die Beeinträchtigungen bei der Klägerin sind erheblich. Der linke Arm wird unter Umständen nie die Funktionsfähigkeit eines gesunden Armes erreichen.

Aufgrund dieser erheblichen Schäden sah es das Gericht für angemessen an, einen Vergleichsvorschlag zu unterbreiten. Demnach wurde erfolgreich ein gerichtlicher Vergleich zwischen der Klägerin und den Beklagten 1) und 4) mit dem Inhalt geschlossen, dass der Beklagte zu 1) einen Vergleichsbetrag in Höhe von € 91.000 und der Beklagte zu 4) einen Vergleichsbetrag in Höhe von € 4.000 an die Klägerin zahlen muss.

Auf Wunsch der Klägerin konnte der Rechtsstreit durch den Vergleich schnell und interessengerecht beendet werden. An dieser Stelle muss auch die Unterstützung der 9. Kammer der Landgerichts München I erwähnt werden. Das Landgericht München I schlug den Vergleich vor und sorgte damit für einen gütlichen Boden, auf dem der Vergleich gedeihen konnte.

 

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...