Fehlerhafte Blinddarmoperation

Mai 15, 2013

Unsere Mandantin wurde wegen einer vermuteten einer Blinddarmentzündung durch ihren Hausarzt in die in eine Klinik überweisen. Zu diesem Zeitpunkt bestanden bereits Schmerzen seit einem Tag. Es folgte sodann eine Operation zur Entfernung des Blinddarms.

Bei dieser Operation wurde das Mesenterium behandlungsfehlerhaft  verletzt wodurch es zu einer Nekrose des terminalen Ileums kam. Diese Operation dauerte für eine Blinddarmoperation mit 2 ½ Stunden ungewöhnlich lange. Des Weiteren wurde bei dieser Operation die Arteria iliocoecalis durchtrennt.

Nach kurzer Zeit wurde unsere Mandantin aus der Klinik entlassen. Schon einen Tag später, am musste sich unsere Mandantin erneut in die Notaufnahme des Klinikum begeben. Die Wunde wurde wegen der akuten Schmerzen geöffnet und gespült. Unsere Mandantin wurde anschließend dennoch entlassen, jedoch musste sie schon am Abend des gleichen Tages notfallmäßig wieder aufgenommen werden.

Nachfolgend trat bei unserer Mandantin Stuhl aus der Wunde aus, weshalb eine Notoperation durchgeführt werden mussten. Bei dieser Operation wurde eine Nekrose (der Untergang einiger, bzw. mehrere Zellen)am terminalen Ileums (Dünndarm) festgestellt.

Anschließen musste unsere Mandantin eine längere Wundbehandlung mit einer Vakuum-Anlage durchführen lassen. Insgesamt musste unsere Mandantin 3 Wochen auf der Intensivstation behandelt werden.

Ein Sachverständigengutachten hat den Behandlungsfehler bestätigt.

Unser Mandant leidet bis heute unter den Folgen des Behandlungsfehlers, weshalb er jetzt gegen die Klinik vorgeht.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...