Fehlerhaftes Notfallmanagement in einer Arztpraxis

Apr 19, 2013

Ein fehlerhaftes Notfallmanagement in der Praxis eines Arztes stellt einen groben Behandlungsfehler in Form des Organisationsverschuldens dar. Dies kann zu einer Haftung des Arztes führen.

Jede Arztpraxis muss für Notfälle in der Praxis ein wirksames Notfallmanagement vorhalten.

Der Arzt ist damit verpflichtet geeignete organisatorische Vorsorge zu treffen, um Notfälle in der Praxis zeitgerecht  behandeln zu können.

Stellt sich zum Beispiel ein Patient als Notfall in der Praxis vor und schildert Symptome die auf eine Embolie (Verschluss einer Arterie) hindeuten, darf keine vermeidbare Verzögerung weiterer dringend notwendiger Maßnahmen vorkommen (vgl. auch BGH Urteil vom 13.01.2006, 4 U 23/05).

Ein solches Organisationsverschulden liegt aber auch dann vor, wenn eine derartige Struktur errichtet und hinreichend kommuniziert war, die Beteiligten aber wider besseren Wissens und in Kenntnis der Tatsache, dass wegen des hohen Risikos für Leben und Gesundheit des Patienten keine Zeit verloren werden darf, dies nicht umsetzen.

 

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...