Grober Behandlungsfehler bei der Geburt eines Kindes

Jan 9, 2012

Besonders schwere Folgen eines Behandlungsfehlers treten meist dann auf, wenn ein Arzt bei der Geburt eines Kindes einen Fehler begeht.

Der Medizinsenat des Oberlandesgerichts München hat nun einen Gynäkologen aufgrund eines groben Behandlungsfehlers zu Zahlung von 300.000,00 € verurteilt.

Im Einzelnen setzten in diesem Fall, während die Mutter in den Wehen lag,  die Herztöne des Kindes aus, worauf der Frauenarzt die Geburt mittels Sagglocke einleitete. Er übersah jedoch, dass die Nabelschnur dem Baby die Luft abschnitt und daher sein Gehirn nicht genügend mit Sauerstoff versorgt wurde.

Die Eltern des Kindes wandten sich daraufhin an einen Rechtsanwalt für Medizinrecht. Zwar wurde eine Klage in der ersten Instanz abgewiesen, jedoch gab der OLG-Senat der Familie Recht. Der Senat stellte einen groben Behandlungsfehler fest, da der Gynäkologe zu spät auf die Strangulation mit der Nabelschnur regiert hat, wodurch da Gehirn des Babys mit Sauerstoff unterversorgt war.

Das Gericht hat der Familie nicht nur Schmerzensgeld zugesprochen, der Frauenarzt muss nach dem Urteil auch für alle künftigen Schäden aus der fehlerhaften Behandlung aufkommen.

Aus dem Baby ist nunmehr erwachsene Mann geworden, der aufgrund des Behandlungsfehlers bis heute schwerstbehindert ist.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...