Haftung für reine Vermögensschäden

Mrz 8, 2013

Das neue Patientenrechtegesetz ist nun seit dem 26.02.2013 in Kraft.

Dabei wurde grundsätzlich die bis dato gefestigte Rechtsprechung in Gesetzesform gegossen, der Gesetzgeber hat es jedoch leider unterlassen den betroffenen Patienten weitergehende Rechte einzuräumen.

Etwas anderes könnte sich jedoch aus dem neuen § 630 e Abs. 1 S. 1 BGB iVm. § 280 Abs. 1 BGB ergeben.

Bis zur Geltung des neuen Patientenrechtegesetzes war es ständige Rechtsprechung, dass für einen Anspruch auf Schadensersatz bei einem ärztlichen Aufklärungsfehler immer auch ein gesundheitlicher Nachteil bei dem betroffenen Patienten vorliegen muss.

Die Aufklärungspflicht des § 630 e BGB stellt nun aber nach Wortlaut und Begründung des Gesetzes eine vertragliche Pflicht des Behandlungsvertrages zwischen Arzt und Patient dar.

Dies hätte dann aber zur Folge, dass bei einer Verletzung der Aufklärungspflicht (z.B. bei der Diagnoseaufklärung), ein Patient der zwar keinen gesundheitlichen Schaden erlitten hat aber aufgrund der Diagnose einen guten Geschäftsabschluss nicht erreichen kann, einen möglichen Anspruch auf diesen entgangenen Gewinn gem. § 252 BGB hätte.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...