Kostenübernahme für bariatrische Operation rückt in greifbare Nähe

Mai 24, 2013

Für einen Mandanten sind im Rahmen einer Klage vor dem Sozialgericht die Erfolgschancen nunmehr drastisch gestiegen.

Unser Mandant begehrt von seiner Krankenkasse die Übernahme der Kosten für eine bariatrische Operation (chirurgische Behandlung der Adipositas). Die Kasse hatte dies außergerichtlich mit der Begründung abgelehnt, die konservativen Behandlungsmöglichkeiten seien vorliegend nicht ausgeschöpft worden. Hiergegen setzte sich unser Mandant mit unserer anwaltlichen Unterstützung zur Wehr und erhob Klage zum Sozialgericht.

Das Gericht beauftragte einen Sachverständigen mit der Frage, ob die Operation vorliegend medizinisch indiziert ist, was dieser nun eindeutig bejaht hat.

Das Urteil des Gerichts steht noch aus. Wir erwarten jedoch, dass es zugunsten unseres Mandanten ausfallen wird.

Der Fall zeigt, dass in vielen Fällen die außergerichtliche Entscheidung der Krankenkasse nicht kampflos hingenommen werden sollte. Oftmals lohnt es sich, einen qualifizierten Rechtsanwalt mit der Überprüfung zu beauftragen.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...