Krankenkassen fordern strengere Zulassungsregeln für Medizinprodukte

Jan 26, 2012

Nach den weitreichenden Skandalen der letzten Jahre um fehlerhafte Brustimplantate, Hüftgelenke und weitere Medizinprodukte, fordert jetzt auch der Verband der Ersatzkassen, dass strengere Regeln für die Zulassung solcher Produkte normiert werden.

Ein solcher Vorstoß ist ausdrücklich zu begrüßen. Insbesondere im Hinblick auf Produkte, die dauerhaft im Körper des Patienten verbleiben, muss in jedem Fall deren Qualität gewährleistet sein, um Gesundheitsbeeinträchtigungen weitestgehend auszuschließen. Gerade auch der Skandal um die PIP- Implantate zeigt, dass die bestehenden Kontrollmechanismen offensichtlich nicht zielführend sind und keine Garantie für die Tauglichkeit eines Medizinproduktes darstellen.

Zu unterstützen wäre auch der Vorschlag des VdEK, ein bundesweites Register einzuführen, in dem alle in den Körper eingesetzten Medizinprodukte  aufgenommen werden. Im Fall einer Rückrufaktion könnten die Betroffenen dann zeitnah informiert
werden.

Im Ergebnis ist zu hoffen, dass die nationalen und europäischen Gesetzgeber die aktuellen Geschehnisse zum Anlass nehmen, den Patientenschutz rasch und effizient zu verbessern.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...