MRSA-Virus – Die Gefahr im Krankenhaus

Feb 20, 2013

Für einen Patienten ist es besonders schwer, wenn er sich zu einer Heilbehandlung in ein Krankenhaus begibt und sich dann mit einem Krankenhauskeim ansteckt.

Die hygienischen Bedingungen in Krankenhäusern lasen sehr oft zu wünschen übrig. Daher ist es keine Seltenheit, dass sich Patienten mit dem MRSA-Virus (Staphylococcus Aureus) anstecken. In den vergangenen Jahren ist es zu großen Hygieneskandalen in den Münchener Kliniken gekommen.

Das ursprüngliche Leiden der Patientin ist nach der Behandlung meistens geheilt, dennoch liegt eine Virusinfektion vor, welche nur schwer behandelbar ist. Denn der Staphylococcusvirus ist resistent gegen Antibiotika. Diese Infektion kann schwere Auswirkungen für den Patienten haben. Sie kann sogar zum Tod führen.

Besonders deutsche Krankenhäuser sind im europäischen Vergleich von MRSA-Viren betroffen. Sol liegt die MRSA-Rate hier bei 25 %, in den Niederlanden hingegen bei 3 %.

Aus der Ansteckung mit einem MRSA-Virus in einem Krankenhaus können Schadensersatzansprüche sowie Schmerzensgeldansprüche für den Patienten entstehen.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...