PIP-Opfer – Ein Strafverfahren allein reicht nicht

Apr 17, 2013

Seit dem heutige Tage muss sich der Gründer der Firma „Poly Implante Prothèse“ – PIP – Jean-Claude Mas wegen schweren Betrugs vor dem Strafgericht in Marseille verantworten. Denn die von seiner Firma hergestellten PIP-Implantate waren mit billigem Industriesilikon gefüllt. Viele tausend Frauen sind Opfer dieser PIP-Implantate geworden, darunter viele auch in Deutschland.

Mas gab ohne Wenn und Aber zu, dass er billige Implantate „aus Kostengründen“ hergestellt habe. Reue hingegen zeigte er bis heute nicht. Von Mas oder der Firma PIP sind keine Schadenersatzleistungen zu erwarten, da die Firma im Jahre 2010 Insolvenz angemeldet hat. Wir raten unseren Mandantinnen daher die zivilrechtlichen Ansprüche gegen die weiteren Beteiligten, wie die Brenntag AG, den TÜV-Rheinland sowie gegen die Allianz geltend zu machen.

In Frankreich treten nun etwa 5000 Frauen in diesem Strafprozess als Nebenklägerinnen auf. Jedoch ist es gefährlich für die Opfer, nur auf das Strafverfahren zu hoffen. Denn durch das Strafverfahren wird der Verjährung der zivilrechtlichen Ansprüche nicht gehemmt. Vorliegend besteht zum Ende dieses Jahres die Gefahr, dass die Ansprüche aus Arzt- und Produkthaftung verjähren würden. Werden bis dahin keine zivilrechtlichen Maßnahmen zur Hemmung der Verjährung getroffen, so besteht die Gefahr, dass die betroffenen Frauen dann Anspruchslos sind.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...