PIP-Opfer können gegen die Allianz klagen

Feb 6, 2012

Die Patientenanwalt AG hat ihre Klage vom 23.01.2012 vor dem Landgericht Karlsruhe wegen des Skandals um die Brustimplantate gegen die Allianz Frankreich  („Société ALLIANZ“) mit Sitz in Paris am 02.02.2012 erweitert. Die Allianz Frankreich ist der Pflichtversicherer der Skandalfirma P.I.P.

Die Allianz hat ihre Rolle als Haftpflichtversicherer in einem vergleichbaren Verfahren in Avignon nicht bestritten. Sie wurde am 11.01.2012 aufgrund mündlicher Verhandlung vom 04.01.2012 von dem französischen Gericht im Wege einer Verfügung zu einer vorläufigen Entschädigungszahlung von 4.000,– Euro verurteilt.

Es ist nach unserer Kenntnis die erste Klage eines Opfers von P.I.P.-Implantaten in Deutschland, die sich gegen den französischen Pflichtversicherer von P.I.P. richtet.

Interessant sind hierbei insbesondere zwei Punkte. Es ist nun ein deutsches Gericht erstmals für die Entscheidung über einen Anspruch gegen die Allianz in Frankreich im Zusammenhang mit den Skandal-Implantaten zuständig. Ferner besteht der Anspruch gegen die Allianz nach französischem Recht, welches  das deutsche Gericht anwenden muss.  Die prozessualen „Spielregeln“ aber richten sich trotzdem nach deutschen Normen.

Die internationale Zuständigkeit des deutschen Gerichts ergibt sich aus dem europäischen Verfahrensrecht. Dass das deutsche Gericht aber den Direktanspruch gegen die Allianz nach französischer Rechtslage beurteilen muss, ist eine Folge der richtigen Anwendung des internationalen Privatrechts.

Ist das nicht unnötig kompliziert? Nein! Denn der Clou dabei ist:

Nach französischem Versicherungsrecht hat der Geschädigte gegen die Pflichtversicherung einen direkten Anspruch. Im Falle fehlerhafter Gesundheitsprodukte ist dieser Anspruch nach französischer Rechtslage nicht einmal von der Frage abhängig, ob P.I.P. schuldhaft gehandelt hat oder nicht.

In Deutschland hat sich leider bisher immer die Versicherungswirtschaft in der Politik durchsetzen können. Es gibt in Deutschland – anders als bei unserem Nachbarn in Frankreich – gar keine Pflichtversicherung bei Ärzten (!) und auch nicht bei Gesundheits- bzw. Medizinprodukten (!). Das ist auch ein Skandal. Während jeder Anwalt eine Brufshaftpflichtversicherung abschließen muss, haben Ärzte diese Pflicht nicht. Der deutsche Gesetzgeber bringt damit klar zum Ausdruck, dass ihm Geld wichtiger ist, als der Schutz von Personen.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

50.000,- Euro Schmerzensgeld für fehlerhafte Schulteroperation

Das OLG Hamm hat mit Urteil vom 01.07.2014, Aktenzeichen: 26 U 4/13, der Klägerin 50.000,- Euro Schmerzensgeld aufgrund eines groben Behandlungsfehlers mit der Folge des fast vollständigen Funktionsverlustes einer Schulter zuerkannt. Die Klägerin ließ in der Klinik...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...