Prozessauftakt im PIP-Skandal

Nov 13, 2012

Heute, am 13.11.2012, beginnt der erste Prozess im PIP-Skandal vor dem Landgericht Karlsruhe. Die geschädigte Patientin macht mit Hilfe der Patientenanwalt AG unter anderem ein Schmerzensgeld in einer Größenordnung von mind. 30 000 Euro geltend.

Da der Hersteller der Silikonkissen, die französische Firma Poly Implant Prothèse (PIP), insolvent ist, richtet sich die Klage gegen folgende Beklagte:

Zum einen gegen den Arzt der Patientin, der die Implantate eingesetzt hat. Dieser habe die Patientin nicht wirksam über die Risiken der Implantate aufgeklärt und die PIP-Implantate als besonders sicher dargestellt.

Des Weiteren richtet sich die Klage gegen den französischen Haftpflichtversicherer von PIP, welcher aufgrund der Insolvenz von PIP haften müsste.

Gegen die dritte Beklagte, eine deutsche Chemiehandelsgesellschaft, werden Ansprüche aufgrund einer Verletzung ihrer Produktbeobachtungspflicht geltendgemacht.

Der TÜV Rheinland, welcher die Implantate zertifiziert hat, ist ein weiterer Beklagter, da er seinen Prüfpflichten nicht nachgekommen sei und aus diesem Grunde hafte.

Die Bundesrepublik Deutschland steht aufgrund einer Amtshaftung vor Gericht.

Wir gehen davon aus, dass mindestens einer der fünf Beklagten haften muss. Auch im Sinne der vielen Geschädigten des PIP-Skandals, dürfen die Patientinnen in so einer Situation nicht völlig alleingelassen werden.

Weitere Urteile und Erfolge

Zahnarzthonorar höher als im Heil- und Kostenplan angegeben

Der Zahnarzt ist verpflichtet, das zahnärztliche Honorar so genau wie möglich im Vorhinein aufzuschlüsseln. Eine Erhöhung des im Heil- und Kostenplan vorgeschlagenen Honorars ist nur dann gerechtfertigt, wenn nicht vorhersehbare Umstände zu einer Erhöhung des...

Karpaltunnelsyndroms – eine fehlerhafte Behandlung

Das Karpaltunnelsyndrom, eine Kompressionssyndrom des Nervus mediarus im Bereich der Handwurzel. Diese Krankheit ist in Deutschland weit verbreitete, insbesondere sind Frauen betroffen. Die konservative Behandlung eines Karpaltunnelsystems ist zunächst durch das...

6.800 € Schadensausgleich nach Skiunfall

Unser Mandant erlitt einen Skiunfall in Österreich. Der Unfall ereignete sich ohne Verschulden seitens unseres Mandanten. Er erlitt einen Knochenbruch und musste sich mehrere Wochen in ärztliche Behandlung begeben. Wir nahmen daraufhin die Verhandlungen mit der...

PIP- Prozess geht in die nächste Runde

Nachdem das LG Karlsruhe im Fall unserer Mandantin mit Urteil vom 25.11.2014 die Klage gegen den behandelnden Arzt, den TÜV Rheinland und die Allianz France vollumfänglich abgewiesen hatte, wurde hiergegen nunmehr Berufung zum OLG Karlsruhe eingelegt. Das Urteil des...